Der HTML-Schnipsel ­ sorgt für einen schöneren Zeilenfall bei Texten auf Websites.

Manche kennen wohl folgende klassische Situation aus eigener Erfahrung: Der Designer sieht sein umgesetztes Weblayout in einer responsiven Darstellung und stellt mit Entsetzen fest, dass die Headlines unglücklich umbrechen. Er fragt den Entwickler, ob man das irgendwie optimieren kann. Der Entwickler entgegnet: „Ja, aber nur mit erzwungenen Absätzen, dem klassischen Break. Die verhalten sich dann aber überall gleich, so dass das in verschiedenen Screengrößen noch weitaus unglücklicher aussehen kann.“

Eine kleine Abhilfe für dieses Problem könnte das HTML-Element ­ sein: Hiermit lassen sich optionale Trennungen in ein Wort einbauen, die abhängig von der Laufweite aktiv werden und sogar automatisch ein Trennzeichen setzen. Ein Beispiel: Ein sehr langes Wort wie Dampf­schiff­fahrts­gesell­schafts­kapitäns­witwe könnte sowohl zusammen in einer Zeile als auch - abhängig von der Zeilenlänge – in zwei, hier sogar möglicherweise in drei Zeilen abgebildet werden.

Wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wäre

Das scheint auf dem ersten Blick ein vielversprechender Workflow zu sein. Wenn es da nicht einen Haken gäbe: Die Textauszeichnung ­ beeinträchtigt die Suchfuntkion innerhalb des Browsers und ist hinsichtlich SEO-Aspekten vermutlich nicht besonders förderlich. Also eher für Schmucktext statt relevanten Content brauchbar.

Timo Wadenpohl

Autor

Timo Wadenpohl

Inhaber des Büros Wadenpohl